Schärfrezepte abhängig von Schärfsteindurchmesser

Die Angaben der Einstellungen an den Schleifführungen der beiden Schärfmaschinen Creusen und Tormek sind abhängig vom Scheibendurchmesser der Schärfsteine. Die Steindurchmesser ändern sich jedoch durch den Abtrag beim Schärfen und das Abrichten der Steine.

Tormek:

Die Abnutzung (Durchmesser-Verringerung) der Tormek-Steine kann durch die Verwendung der Einstelllehre TTS-100 bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden. Aus diesem Grund empfehlen wir bei den Tormek- Schärfangaben, wo möglich, die Verwendung der TTS-100. Ist der verwendete Stein jedoch bereits sehr stark abgenutzt, kann es auch mit der Verwendung der TTS-100 zu minimalen Winkelveränderungen sowie leichten Geometrieveränderungen kommen. Dies tritt auch bei der Kombination beider Schärfsysteme (Vorschliff mit der Creusen/Nachschliff mit der Tormek) auf.

Creusen:

Nimmt der kleine Scheibendurchmesser (150 mm) dieser Maschine um weitere 10 mm ab, besteht die Gefahr des Hohlschleifens und damit einer Schwächung der Fase. Zusätzlich ändern sich die Geometrien des Anschliffs. Um mit dieser Maschine gleichmäßige Resultate bei jedem Schärfvorgang zu erhalten, empfehlen wir die Verwendung von CBN-Schleifscheiben.

Problemlöser CBN-Schleifscheiben:

Die Verwendung von CBN-Schleifscheiben auf der Tormek und der Creusen umgeht das Problem des abnehmenden Steindurchmessers und damit veränderter Schneidengeometrien. Zudem sparen CBN-Schleifscheiben Zeit (kein Abrichten erforderlich) und es wird bei hohen Drehzahlen (Doppelschleifer) keine große Hitze erzeugt (vermindert Ausglühgefahr). Fingernagel-Anschliff geschärft auf Scheibendurchmesser 250 mm.

Fingernagel-Anschliff geschärft auf Scheibendurchmesser 140 mm mit beginnendem Hohlschliff. Die Geometrieveränderung ist zwar nur geringfügig sichtbar, reicht aber aus, um bei ausbruchgefährdeten Stählen (PRO-PM) und spitzen Fasenwinkeln den Einsatzweck der Röhre zu beeinflussen.